werk+beobachtung+eigentlich+macht der gedanken




Nach richten : Mingering Mike has cancelled his participation at the self-cancellation festival


THERE IS ALWAYS PLUS ONE




undomondo - a guide to undo the world has deleted Alfred 23 Harth



adama’s non maschinen

WEAST (The Verschwinden)


Radio work by Alfred 23 Harth (music & words) for the West Deutsche Rundfunk (WDR),1992


Entschleunigung


"Sam Lang", Videoinstallation zur Neuen Langsamkeit, MTV Frankfurt/Main, 1+9+8+5



Adolphe Sax "CD", coloured CD_etching, printed onto the inside of a milk bag, 1+9+9+4



Sophien Atelier Frankfurt/Main, 1999


Paradigmenwechsel 1988

links,vergrössert
























A23H Manifest


can hear

Some decades ago a German sculptor created a rather big metal sculpture which he called „Kunstwegwerfmaschine“ („machine to throw away art“). It had been exhibited in an upper level staircase of a museum in Kassel. Some days later another German sculptor went into the museum and together with his assistant they threw the „Kunstwegwerfmaschine“ down the staircases.
I still can hear the composition of this action. Can you?


Unterlassen

Around 40 years ago a group of Japanese artists announced a happening on top of a skyscraper situated at a major street crossing in a big city. Spectators came together down in the streets to watch it. Nothing happened for a long time of minutes. Then suddenly together the group jumped down from the building. It still echoes, from far


de.lete com.position

the following composition by Christoph Korn has been deleted:

Transforming John Cages piano piece „For M.C.and D.T.“ into silence by not playing it (für Hermann Kretzschmar), 2007, UA June 2008


The Fourth Way (band)


CD Conceptophonie, NYC, 1976

(Ein von Resch geprägter Begriff für das Phänomen der paranormalen Tonbandstimmen, die aber nur ein Teil der Stimmen und Laute sind, die aus Dimensionen stammen, die normalerweise für das menschliche Ohr unzugänglich sind.
In derselben Bedeutung wird „Transzendalstimmen“ oder „Transaudio“ (instrumentelle Transkommunikation) gebraucht.
Seit den 1964 veröffentlichten Büchern "Stimmen aus dem All" von Friedrich Jürgenson (1903-1987; „Jürgensoneffekt“) und "Unhörbares wird hörbar" von Raudive wird an der Existenz dieses Phänomens nicht mehr gezweifelt.)


Wer machte dies vor 25 Jahren?




karma/dharma

Gedanken anhalten.


Gedanken anhalten.
Gedanken anhalten.

Ja-ne


Ja-nein-ismus 1998





Wu Wei

Handeln durch Nicht-Handeln

Daodejing XXXVII: „Niemals machen und doch bleibt nichts ungetan.“

Zhuangzi XIV: „Wenn du auf dem Wasser reisen willst, ist ein Boot dafür geeignet, weil ein Boot sich auf dem Wasser in geeigneter Weise bewegt. Wenn du aber an Land gehst, kommst du damit nicht weiter und wirst nur Ärger haben und nichts erreichen als dir selbst Schaden zuzufügen.“



Das prophezeite Bewusstseinszeitalter hat begonnen: Das erste denkende Hotel macht von sich reden, wenn auch in sehr rudimentaerer Form.
Ein denkendes Hotel ist allerdings kein Gedankenhotel.
Die Zentrale des Gedankenhotels erhielt kürzlich bereits mehrere Mails von Paris Hilton, das sich nach einer Auszeit von 23 Tagen wegen Alkoholexzessen, schwedischer Gardinen und schlecht saniertem Aussehen, für unser vorbildliches Manifest „Paradigmenwechsel 88“ aus dem Jahr 1988 bedankte.

Paris Hilton sieht sich als fleischgewordener Pionier der Instant City Happiness, bzw. ICH-Factory allein im So- und Dasein ohne Leistungen und lästiges Werk bejubelt: Gedankensubstanz x Baumasse = ?.

Die Zentrale antwortete im Gratulationsmail allerdings leicht ironisch mit einem Zitat des ostasiatischen Weisen Shilla Ho Tel – „Auch tote Fische schwimmen. Hart an der Oberfläche.“ (um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen – es gibt noch viel zu tun: do nothing (wu wei)!)

Photo by Helga Schneider


Teschuwah (Umkehr)

1 > multiply / 0 >1


coloured CD_etching/tape_etching, 1+9+9+4


Polystrategien

In dieser Ecke kreiere ich audio/visuelle Werke, Musikgruppen, Komponisten, Kompositionen, die (vorher) garnicht existieren.Diese Arbeiten existieren allerdings allein durch Worte, gestellte Fotos und seltener auch durch echte Klangereignisse.
Ausgangspunkt ist meine langjährige Beobachtung, dass künstlerische Produkte in unserer Epoche aufs innigste mit textuellen Beschreibungen, Erklärungen usw. einhergehen und sich gegenseitig zum „Eigentlichen“ erheben. In meinen Arbeiten dieser Sparte behaupte ich dies Endergebnis des „Eigentlichen“ ad subito und erreiche auf diesem Wege eine wesentlich wagemutigere und weitreichendere „Beschreibung im Eigentlichen“, als wenn dies Werk in der Enge der Grenzen von Materialitäten erzeugt werden würde.
Diese Arbeiten sind keine „Entwürfe“, sondern sie sind autark und liefern immanent ihre eigene textliche Aufarbeitung.

(Nicht zu verwechseln mit meiner zwanzigjahrealten Hörperformance "Transport eines nichtexistenten Ortes", Statements Frankfurter bildender Künstler beinhaltend.)




lettercomposition

Hör

zu / auf





AEA - the art of explaining art

Here is a sculptural piece that does not refer to Nietzsche’s night and is made of dark matter in the shape of a tower.I chose the expression „tower“ to underline the Tarot’s connotation of a „dramatic liberation“ which is also symbolized by the golden crown (civilization) that shields the sculpture from above.The surface is all coated by ivory intarsias which refer to the „Law of Octaves“ and opposed to most other art objects the recipient is invited to touch the sculpture.By doing so one can get enjoying tactile sensations and a well being radiation might transfer from within.The cause for that might be the next space within that is filled with zero microsiems water which transfers healing quality because it stems from deep hidden caves in the Himalaya.
The water zone symbolizes the union of the Transatlantic & Pacific oceans.Next you can see a drip of blood that resounds from a single sombre low tone resonant from an inner heliocentric model of floating cubes made of diverse matters (in black & white photography) that is connected to the sparkling detonator that surrounds a group in contemplation.



The artist is present and constantly celebrating
his "Art of Explaining Art" in the Gallery Rien Va in P.


John Baalbek

Zum Beispiel koennte ich ueber eine recht schillernde Figur der hiesigen Mixed-media-szene berichten, die sich eventuell in Europa bisher noch nicht einen Namen machen konnte: John Baalbek.

Ich habe mit ihm hier in Seoul oft Kontakt.Ich finde seine Einstellung & Arbeit sehr spannend.In diversen Gespraechen konnte ich auch recht viel ueber den Background der traditionellen Coreanischen Kultur erfahren.So ist z.B. der Name John Baalbek (s)ein Kunstname.Viele Coreanische Businesspeople,die im Umgang mit westlichen Geschaeften stehen,haben sich westliche Vornamen gegeben und manchmal auch ihre Nachnamen „frisiert“.Coreanische Namen sind allgemein fuer Wessis schwer auszusprechen und ebenso schwierig einzupraegen.Deswegen neigen sich smarte Seouler Kaufleute den westlichen Gebraeuchen & Gepflogenheiten zu.Eine andere Eigentuemlichkeit ist,dass in Corea der Nachname zuerst genannt wird.Das hat bereits bei einigen Coreanischen Celebrities wie Nam June Paik,Isang Yun oder auch Kim Jong-Il zu Verwirrung gefuehrt,da Paik,Yun und Kim hiesige Nachnamen sind und eigentlich durchgehend zuerst geschrieben sein sollten.Auch wird in Europaeischen Nachrichten aus Unkenntnis fast durchweg der Vorname des Nordcoreanischen Diktators,Jong-il,nicht wie „Dschong-il“ ausgesprochen,was phonetisch korrekt waere,etc.
Der Kuenstler John Baalbek hat bereits in der Wahl seines Pseudonyms eine Geschichte zu erzaehlen: „Cheon“,ein in Corea ueblicher Nachname,wie beschrieben traditionell an erster Stelle,wird zum westlichen Vornamen „John“ – beides ist phonetisch gleich.Der Familienname Cheon ist im alten „kastenaehnlichen“ Corea ein Name niederer Herkunft.So trugen etwa Seemaenner,Knechte,Metzger und Mudangs (Schamaninnen) oft den Namen Cheon,aehnlich zu deutschen Namen wie Schneider,Mueller,Schuster etc.,die wohl auf eine fruehere Handwerkerherkunft deuten.Allerdings sind diese Berufe im westlichen Umfeld nicht mit negativen gesellschaftlichen Aechtungen behaftet,anders als die oben erwaehnten Coreanischen Berufe.
Andererseits deutet ein Nachname wie „Paik“ (gesprochen:Pek,oder Beck) historisch verstanden eher auf einen gehobenen Gesellschaftsstand in Corea.Insofern hat John Baalbek trickreich einen Nachnamen – so wie Nam June Paik – fuer westliche Gebraeuche ans Ende gestellt: John Baal-Bek.Natuerlich ist er sich sowieso ueber die Doppelbotschaft in seinem Namen zur antiken Staette im Libanon bewusst,auf die er sich auch immer wieder partiell in seinen Arbeiten unter vielem anderen bezieht.
Last not least bedeutet der Kunstname „John Baalbek“ phonetisch im Coreanischen „Eintausendachthundert“ und beruft sich in multiassoziativem Spiel auf die in Asien magischen Ziffern 1 & 8,ob als „18“ (als Glueckszahl besonders in Japan beliebt) oder als „108“ (die 108 Begierden,beschrieben im Buddhismus).

John Baalbek's webpage


Dschonn XXIII


Operasituationiste


Farbladung


Die Farbladung ist die zur starken Kraft (Farbkraft) gehörige Ladung. Es gibt drei verschiedene Ladungen, die sich zusammen zur Ladung Null addieren. In Analogie zur additiven Farbmischung nennt man diese drei Ladungen „rot“, „grün“ und „blau“, und Teilchen ohne Farbladung nennt man „weiß“. Die Farben der zugehörigen Antiteilchen nennt man „antirot“ ("Mischfarbe" aus grün und blau = cyan), „antigrün“ (blau und rot = magenta) und „antiblau“ (rot und grün = gelb). Ein weißes Teilchen kann sowohl durch die Kombination einer Farbe mit ihrer Antifarbe, als auch durch die Kombination der drei Farben oder der drei Antifarben gebildet werden. Alle diese Möglichkeiten kommen in der Natur vor.
Teilchen mit Farbladung können nie einzeln auftreten, sondern sind stets in insgesamt weißen (farbneutralen) Teilchen gebunden. Dieses so genannte Confinement liegt daran, dass – anders als beim elektromagnetischen Feld – die Feldquanten der starken Kraft (Gluonen) ihrerseits eine Farbladung tragen und sich gegenseitig anziehen. Dadurch wird die Energie, die man bräuchte, um Teilchen mit Farbladung voneinander zu trennen, so groß, dass sie zur Erzeugung von Teilchen-Antiteilchen-Paaren ausreicht, die insgesamt die Einzelteile wieder zu farbneutralen Objekten ergänzen. Dies ist auch der Grund, warum die starke Kernkraft so kurzreichweitig ist, obwohl die Gluonen, wie die Photonen, masselos sind.



Vinyl 1987


TON/leiter

The piece is not based on John cage’s smoked lithography „9 stones“ but on the visual imagination of climbing up a ladder (scale,t hen when reached the peak) which is pushed back in the moment the piece is materializing
( the piece quotates Harry Lehmann’s picture „Explaining Isabel Mundry's ‚Sandschleifen’ “ ) .


The German word for scale (Tonleiter) inscripts the possibility of another image of a ladder made of clay.


The German word for ladder (Leiter) has a double meaning a) ladder and b) conductor. Conducted suppurating (Leiter without the L-letter) tones.

Reverse „TON“ - NOT


“TON/leiter“ is based on the sound-image of a collapsing ladder made of clay in 3 sets

1. collapsing on stone ground

2. collapsing on pus

3. collapsing on electricity




Lifeextensiontechnology




16,7 Millionen Farben

88 Milliarden Lichtjahre


Ganz früh schon war es mir als sogenannter bildender Künstler ein lästiger Gedanke, mit jeder Skulptur, jedem grösseren Gemälde derart viel Materialität erzeugt zu haben. Ich malte mir aus, dass ich nach einigen Jahren Produktivität in dieser Richtung riesige Lagerflächen bräuchte und konzentrierte mich deswegen mehr auf Musik.
Papierzeichnungen sind eher unterzubringen. Hiervon habe ich Einiges angehäuft im Laufe der Zeit.
Mittlerweile kommt es mir sehr entgegen, dass es Digitalfotographie gibt, wo Kontrolle und Löschvorgang ganz schnell erzielbar sind.
Auch die Speicherung und Präsentation im Internet ist mir sehr willkommen.

In Korea gibt es eine grundlegende Tradition, Dinge nicht festzuhalten.
(Kehrseite ist allerdings, dass etliche Werke zB bester Pansorisänger, oder anderer grosser Meister überhaupt nicht auf Tonträgern existieren, was ich als Verlust erachte.)

Alle unausgeführten kreativen Ideen zu früh verstorbener Künstler














Samstag, 23. Juni 2007, 21.30 Uhr: Yaak Karsunke & Alfred 23 Harth Experience - live! Goennt sich Alfred 23 Harth eine Auszeit, indem er Text zu einer narrativen Metalepse veranlasst? Hier geriet oben genannter Autor in eine Spurrille zwischen Fälschung und einer parallelen Grenzverschiebungstrope.Als Herrensignifikant existiert der große Andere nur als sein eigener Effekt, indem er das Symbolische strukturiert innerhalb eines Feldes, in dem er selbst nicht beinhaltet ist, als dessen Garant und Sinnstiftung er jedoch funktioniert in selbstreferentieller Tiqqun. Ist Alfred 23 Harth's Handschrift ein kommender Aufstand, oder eine ephemere Oberflächlichkeit platter Signaletik ( "Eva, Kurt, Hans & ich" setzen ihre Interpretation des Deutschlandliedes an die Stelle einer Präambel und verweben eine komplexe musikalische Struktur (eingespielt vom ex-Cassiber-Saxophonisten Alfred 23 Harth) mit Ausschnitten aus Dokumenten der Zeitgeschichte, in diesem Fall Leuchtspuren von Interkontinentalraketen, jenen phallischen Götzenbildern des Kalten Kriegs, als neben Vietnam einer mittelbaren Ursache der Ereignisse im Deutschen Herbst.), banale textmaker21 Fälschung?
Mise en abyme

East Berlin Spy Incident

a partiture for an endless transforming visual art work that shall be interpreted each time in a new manner when somebody tries to materialize it / Hommage to Yun Isang


Semina 1+9+9+4



Triomusik


aus der zeit, als das AIRCOMPHI noch nicht erfunden worden war











---
UA 1998

Gedankensmog

----
exhibition at the gallery "Blinder König", 1993, Frankfurt/Main


Balance Action - A23H portrait for Moscow TV in 1992


GEDANKENHOTEL 1993 - 1995







Gedankenfotographie

----
PSIAS since 1972

(PSI, sounding like "sigh", parapsychological phenomena derived from psi = twenty-third letter of the Greek alphabet)  



drawing by A23H from the year 1972

*
H+ & Reduktionismus 20+1+2 - 20+3+0